Mond-Basis aus dem 3D-Drucker

Die European Space Agency (ESA) zieht in Erwägung, Mondgestein mithilfe eines 3D-Druckers in eine Basis umzuwandeln. Dazu arbeitet die Weltraumagentur mit einem Architekturunternehmen zusammen.

Das Mondgestein wird laut den Forschern mit Magnesiumoxid gemischt. Die geplante Mondbasis soll Heim für bis zu vier Menschen sein und Schutz vor Meteoriten, Gamma-Strahlung und extremen Temperaturschwankungen sein. Der notwendige 3D-Drucker stammt von der britischen Firma Monolite.

Im Rahmen eines Tests auf der Erde wurden bereits 1,5 Tonnen simuliertes Mondgestein verarbeitet. Das Material stammt von einem Vulkan in Italien und weist den Forschern zufolge eine ähnliche Beschaffenheit auf. Außerdem wurden auch schon Versuche mit dem 3D-Drucker in in einer Vakuumkammer durchgeführt.

3ddruck-mond-basis

Schreibe einen Kommentar